Neuigkeit

Stärkung von Kinder- und Jugendarbeit, Integrationsmaßnahmen und Akuthilfen im Etat des BMFSFJ

veröffentlicht am 11. Mai 2022 vom Team

Zur Beratung des Haushaltetats des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erklärt Bruno Hönel MdB, grünes Mitglied des Haushaltsausschusses und Hauptberichterstatter für den Einzelplan:

„Die diesjährigen Haushaltsberatungen stehen unter dem Eindruck des Ukrainekrieges. Die sich daraus ergebenden Herausforderungen werden auch im Haushalt des BMFSFJ abgebildet. Deutschland hat eine Fürsorgepflicht für Ukrainer*innen, die in Deutschland Zuflucht suchen. Mit einem Bündel von Maßnahmen hilft das BMFSFJ den vulnerabelsten Gruppen: Kinder und vom Krieg traumatisierte Menschen.

Darüber hinaus konnten wir auch im parlamentarischen Haushaltsverfahren weitere Akzente setzen. Auf Initiative der Ampel-Fraktionen wurden im Haushaltsausschuss zusätzliche - und gänzlich gegenfinanzierte - Ausgaben im Umfang von 36,5 Millionen Euro beschlossen.

So unterstützen wir unter anderem mit 4,8 Millionen Euro das Deutsche Zentrum der Integrations- und Migrationsforschung, das dazu beiträgt gesellschaftliche Diskurse zu den Themen Integration, Migration und Rassismus zu versachlichen.

Kinder und Jugendliche mussten unter der Pandemie besonders leiden. Deswegen stärken wir die Jugendarbeit deutlich und erleichtern den Schüler*innen mit Respekt Coaches den Schulalltag, die wir mit 15 Millionen Euro zusätzlich fördern. Zudem werden die Jugendmigrationsdienste um 8 Millionen aufgestockt und auch die Jugendverbandsarbeit erhält zusätzlich 3 Millionen Euro, für ihre wichtige Arbeit im Sinne der gerechten Teilhabe Jugendlicher an der Gesellschaft.

Für mich ist aber klar: da geht noch mehr! Für die nächsten Jahre haben wir uns als Ampel-Koalition in der Kinder- und Jugendarbeit, besonders aber auch in der progressiven Familienpolitik und Demokratieförderung viel vorgenommen. Ich kämpfe dafür, dass die im Koalitionsvertrag vereinbarten Vorhaben auch finanziell auf soliden Füßen stehen.“