Mensch Bruno

Über mich

Seit vielen Jahren bin ich politisch aktiv und noch viel länger bin ich ein politischer Mensch. Aufgewachsen in einer Arbeiterfamilie in Dresden, wurde ich schon in jungen Jahren am Frühstückstisch politisiert. Seit ich für mein Studium nach Lübeck gezogen bin, setze ich mich hier vor Ort bei den Grünen für die Menschen in der Stadt ein. Bei der Kommunalwahl 2018 wurde ich mit einem Direktmandat in die Lübecker Bürgerschaft gewählt, wurde Fraktionsvorsitzender und bin Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis 11 (Lübeck, Berkenthin und Sandesneben-Nusse). Dass damit eine große Verantwortung einhergeht, ist mir bewusst. Durch meine praktischen und politischen Erfahrungen sowie den Willen, Probleme mutig anzugehen, bin ich davon überzeugt, eine starke Stimme für unseren Wahlkreis im Bundestag zu sein.

Mein Lebensweg bis zum heutigen Zeitpunkt ist gespickt mit Erfahrungen, die mich entscheidend geprägt haben. An dieser Stelle möchte ich euch nicht nur meinen Werdegang beschreiben, sondern auch einen Einblick in mein Denken geben und euch beschreiben, was mich bewegt und antreibt.

Kindheit

Kindheit

1996 bin ich im schönen Dresden geboren und im nordwestlichen Stadtteil Trachau aufgewachsen. Meine Familie beschreibt mich als aufgewecktes, freches und wissbegieriges Kind. Fragen konnte ich bis zur absoluten Erschöpfung meiner Eltern stellen. Schon in der Schule bin ich oft dadurch aufgefallen, dass es mir schwerfiel, scheinbare Gesetzmäßigkeiten einfach so hinzunehmen. Auf dem Gymnasium durfte ich diese Leidenschaft als Schüler*innenvertreter dann endlich auch fernab des Unterrichts ausleben.

Frühe Politisierung

Politisiert wurde ich im Zuge der Europawahl 2014. Mit der AfD trat erstmals wieder eine europafeindliche Partei an, die in Dresden besonders stark war. Schnell merkte ich, dass diese vermeintliche Alternative keine Antworten auf die drängendsten Probleme der Menschen gibt, sondern Hass säht und mit den Ängsten der Menschen spielt. In mir ist der Entschluss gereift, mich parteipolitisch zu engagieren und dem rechtspopulistischen Narrativ der AfD mein demokratischen Engagement für eine weltoffene und solidarische Gesellschaft in Wort und Tat entgegenzusetzen.

Das Leben in die eigene Hand nehmen

Nachdem ich im Jahr 2015 mein Abitur in der Tasche hatte, war für mich klar, dass ich meine Komfortzone verlassen wollte. Also arbeitete ich einige Monate, um mir einen Auslandsaufenthalt in Australien zu finanzieren. Auch in Down Under habe ich mehrere Monate auf einer Farm geschuftet. So war es mir im Anschluss möglich Land und Leute kennenzulernen. Im Ausland auf mich gestellt zu sein und der Zwang zur Eigenverantwortlichkeit ließen mich als Menschen bereits früh reifen und prägen mich bis heute.

Psychologiestudium

Zurück in Deutschland entschied ich mich ein Psychologiestudium aufzunehmen. Für mich war schon immer klar, dass ich eine Tätigkeit im direkten Kontakt und mit Sinn für die Menschen ausüben will. An der Universität zu Lübeck habe ich im Jahr 2019 meinen Bachelor absolviert, um direkt im Anschluss mit dem Master an der Universität Hamburg meine Kenntnisse zu vertiefen. Während meines Studiums habe ich als studentisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter und zweitweise in der Psychiatrie berufliche Erfahrung gesammelt. Als Psychologe ist man der psychischen Gesundheit der Menschen verpflichtet und hilft ihnen in schweren persönlichen Krisen zurück in ein selbstbestimmtes Leben zu finden.

Politik in Lübeck

Politik in Lübeck

Schnell habe ich gemerkt, dass ich nicht nur über die hiesige Politik meckern, sondern auch selbst anpacken und mitgestalten möchte. Bei der Kommunalwahl schaffte ich es, mit einem Direktmandat in die Lübecker Bürgerschaft einzuziehen, wo ich bis heute die Interessen der Lübecker*innen vertreten darf. Als Fraktionsvorsitzender der Lübecker Grünen sowie als Mitglied im Sozial-, Bau- und Jugendhilfeausschuss konnte ich viel für die Menschen in unserer Stadt bewirken. Mut zum Wandel und die Befähigung zum Kompromiss: Unter diesem Motto mache ich Politik nahe an den Menschen und im steten Austausch vor Ort. Mit bodenständiger Ehrlichkeit werde ich mich auch künftig mit Leidenschaft, Ehrgeiz und Dynamik für die Menschen in Lübeck und Umgebung einsetzen.

Und sonst so?

Fernab der Politik bin ich sehr gerne sportlich aktiv. Beim LTC Lübeck spiele ich Tennis und am Kanal könnt ihr mich beim Joggen antreffen. Gutes Essen und ein gemütlicher Abend unter Freund*innen stehen bei mir ebenfalls sehr hoch im Kurs. Auch nach vielen Jahren in Lübeck fasziniert es mich noch immer, die Gänge und Höfe sowie die einzigartige kulturelle Landschaft unserer Stadt zu erkunden. Zudem verschlägt es mich an freien Wochenende immer wieder in die Natur. Ob im Schellbruch, am Dummersdorfer Ufer, am Strand von Travemünde oder bei einer Wanderung im Lübecker Stadtwald – Lübeck und Umgebung hat so viel zu bieten und tagtäglich erfreue ich mich an der einzigartigen Schönheit unserer Region.